Get Adobe Flash player

Leerstehende Gebäude sind Magneten für Vandalismus – aber ein innovatives Gebäudeschutz-Konzept, vertreten von Servatrix und Hauswächter Berlin, bietet Eigentümern Sicherheit und erschwinglichen Wohn- und Arbeitsraum

Eine der größten Anziehungspunkte für Zerstörungen jeglicher Art sind leerstehende Gebäude. Die meisten Schäden werden nicht gemeldet und die Gebäude verfallen nach und nach. Unter anderem für Anwohner kann das sehr unangenehm sein, da der Eindruck entsteht, in einer Umgebung zu wohnen, die nach und nach verfällt. Auch für Eigentümer ist dies nachteilig, denn zum Beispiel das sogenannte ‘Asset Stripping’ – das Entfernen von Kabeln, Kupferleitungen und sogar Boilern, die mitgenommen und als Schrott verkauft werden – kann sehr kostspielig werden. Auch Brandstiftungen kommen in leerstehenden Häusern häufig vor und machen sie in kürzester Zeit unbewohnbar.
Viele Gebäude sind leichte Angriffsflächen – oft versperren nur einfache Zäune den Zutritt auf das Gelände und durch ein eingeworfenes Fenster gelingt schnell der Zugang in das Hausinnere. Eigentümer lassen ihre Gebäude daher verschalen, eine einmalige und kostengünstige Aktion – jedoch lenken vernagelte Gebäude die Aufmerksamkeit noch zusätzlich auf sich und werden daher oft weiter angegriffen. Um dies zu vermeiden, beauftragen Eigentümer Sicherheitsdienste.
Neben dieser Variante gibt es aber noch eine weitere Möglichkeit, Sicherheit für leerstehende Gebäude zu organisieren – das sogenannte Hauswächter-Konzept, das Servatrix und Hauswächter Berlin anbieten. Dabei wird Eigentum nicht nur geschützt, sondern auch professionell verwaltet.
Wie sieht dieser Schutz aus? Ganz gewöhnliche Leute, die einfach leben und arbeiten, schützen. Schon bevor Gebäude durch ihr offensichtliches Leerstehen auf sich aufmerksam machen können, verhindern Hauswächter durch ihre bloße Anwesenheit die Abwärtsspirale des Verfalls. Die Hauswächter von Servatrix und Hauswächter Berlin sorgen dafür, dass Häuser, Wohnungen, Büros, Schulen, Kirchen, Hotels, Sportzentren sowie Büchereien und viele andere öffentliche und private Gebäude lebendig und bewohnt aussehen – und schützen sie dadurch.

Servatrix und Hauswächter Berlin übernehmen das Instandsetzen des leeren Eigentums und sorgen für dessen Bewohnbarkeit, indem sie – wenn nötig – temporäre Kücheneinheiten und Duschen installieren. Auf Basis einer gegenseitigen Vereinbarung leben dann Hauswächter im Gebäude als sei es ihr eigenes. “Wir platzieren strategisch Hauswächter, um maximalen Schutz für das Gebäude zu gewährleisten”, sagt Tobias Apelt von Servatrix. “Ein kleineres Gebäude benötigt möglicherweise nur einen Hauswächter, während eine Schule oder ein großes Pflegeheim zehn oder mehr beherbergen kann.”
Von den Hauswächtern wird erwartet, dass sie Störungen wie undichte Dächer melden und Ersatz für Abwesenheitszeiten organisieren, so dass das Gebäude durchgehend belegt ist. Wenn ein Gebäude besonders gefährdet ist, können Servatrix oder Hauswächter Berlin zusätzlich Wächter hinzubeordern, um kurze unbelegte Phasen abzudecken.
Auch wenn die primäre Funktion des Hauswächter-Konzepts der Gebäudeschutz ist, kommen die meisten Umsätze durch die Lizenzgebühren der Hauswächter, so dass die Kosten für Eigentümer beachtlich niedrig sind. “Dieses Konzept ermöglicht Einsparungen von bis zu achtzig Prozent”, sagt Apelt. “Und da wir ebenfalls sehr günstigen Wohn- oder Gewerberaum bieten, stellt dies eine Win-Win-Situation für Eigentümer und Hauswächter dar.”
Vorteile für Eigentümer leerstehender Gebäude auf einen Blick

1. Extrem günstige Lösung für Liegenschaftsverwaltung und Gebäudeschutz
2. Gebäude können zum Vorteil ihrer Kieze wieder genutzt werden
3. Erschwingliches Wohnen und Arbeiten für lokale Hauswächter

 

http://www.servatrix.com

http://hauswachter.com